Mehr

Der therapeutische Gedanke in der heutigen Schulmedizin ist vorwiegend gegen die Symptome und seltenener gegen die Ursache einer Erkrankung gerichtet. Mit medikamentösen  "Blockern", "Inhibitoren", "Antagonisten" und "Antibiotika" wird tagtäglich therapiert. Mittlerweile kommen hier große Zweifel in der Medizin auf. Ab wann z.B. sollte eine Infektion mit synthetischen Antibiotika behandelt werden, fragen wir Ärzte uns. Die Resistenzen der Krankheitserreger nehmen täglich zu. Sich hier ausschließlich auf die oben gennante Art der Behandlung festzulegen, bringt den Arzt und auch den Patienten zwangsläufig an Grenzen.

Ich möchte hier  eine Frage stellen, die zum Nachdenken anregen soll: 

Erkrankt ein Mensch an einer Infektion, weil die Krankheitserreger so stark sind oder könnte das Immunsystem und Körpergleichgewicht durch Stress, Schlafmangel, ungesunde Ernährung oder mangelnde Bewegung einfach zu "anfällig" geworden sein?

Man sollte immer daran denken, dass bei einer Infektion nicht das Antibiotikum alleine die Genesung bringt- es ist vielmehr das Zusammenspiel des Immunsystems mit allen anderen Organen, wobei ein Antibiotikum, wenn es indiziert ist und sinnvoll eingesetzt wird, helfen kann. Den Hauptanteil der Genesung bringen dennoch unsere "Selbstheilungskräfte", die jedem Organismus von Natur aus gegeben sind. 

Ich denke, wir sind an einem Punkt angekommen, an dem wir nicht nur gegen eine Krankheit, sondern für die Gesundheit eintreten müssen. 

Wie kann ich die Gesundheit, das Immunsystem, den Stoffwechsel, das seelische und körperliche Gleichgewicht und die Vitalität fördern? Wie kann ich im Falle einer Erkrankung die Selbstheilungskräfte unterstützen, um zu genesen? 

Aufgrund dieser Fragen, wende ich in meiner Praxis neben der schulmedizinischen Basis gerne naturheilkundliche und ganzheitliche Heilmethoden an. 

Ihr Dr. med. Suat Vatansever

Die Ohrakupunktur


Die Ohrakupunktur ist eine Sonderform der Körperakupunktur. Vor ca. 60 Jahren wurden chiniesische Ansätze der Ohrakupunktur vom französischen Arzt Paul Nogier weiterentwickelt. Er entdeckte, dass der gesamte Körper des Menschen auch im Ohr abgebildet ist, ähnlich der Fußreflexzonen. Dadurch lassen sich verschiedene Krankheitszustände über die Stimulation bestimmter Ohrpunkte positiv beeinflussen.

Die Ohrakupunktur lässt sich therapeutisch sehr breit einsetzen. Rücken-  und Gelenkschmerzen sind gut behandelbare Erkrankungen. Ebenso sind Allergien, Schlafstörungen, Nervosität und Unruhe, sowie Angst gut zu therapieren. Die Akupunktur lässt sich  zur Gewichtsreduktion und Raucherentwöhnung mit gutem Erfolg einsetzen.

Die Schröpftherapie


Beim sog. „Schröpfen“ wird  mit Hilfe von besonderen Schröpfgläsern ein Unterdruck über der Haut erzeugt.  Die Schröpftherapie ist eine Umstimmungs- und Reiztherapie, wie auch die Eigenblutbehandlung.

Durch den Unterdruck wird Haut und Unterhautgewebe in das Schröpfglas gesaugt und die Mikrozirkulation von Blut- und Lymphflüssigkeit im Gewebe angeregt. Es entstehen durch die Behandlung positive Wirkungen am Körper.

Lokal kommt es zu einer starken Stoffwechsel-aktivierung. Dadurch werden Muskelschmerzen und Muskelverspannungen gelöst und entspannt.

Systemisch werden über Reflexzonen die inneren Organe des Körpers angeregt- der Stoffwechsel von Leber, Gallesystem, Darm und Nieren kommt in Gang. Menstruationsbeschwerden lassen sich lindern.

Die Eigenbluttherapie


Die Eigenblutbehandlung ist eine Form der unspezifischen Reiztherapie, (sowie auch z.B. die Kneippschen Güsse,) welche die Selbstheilungskräfte des Körpers wieder wecken. Dabei wird durch Injektion des eigenen Blutes ein Reiz gesetzt, der zu einer  Umstimmung des Körpers dient. Besonders bei chronischen Krankheiten, die sich unzureichend schulmedizinisch behandeln lassen, kann eine Umstimmungsbehandlung nötig sein. 

Das Immunystem wird während der Therapie moduliert und deshalb ist diese Therapie besonders bei chronischen Erkrankungen, die mit dem Immunsystem zusammenhängen sinnvoll. Länger andauernde und häufige Infekte, allergische Erkrankungen, allergisches Asthma bronchiale, Neurodermitis, sowie rheumatische Erkrankungen sind mit Eigenblutinjektionen therapierbar.

Die Vitalkur 


Wir leben in einer Leistungsgesellschaft, die neben Vorteilen auch Nachteile für unser Dasein mit sich bringt. Ärzte sehen immer mehr Folgen durch die Arbeitsbelastung und den Entspannungsmangel. Viele Menschen leiden an Erschöpfung, Müdigkeit und Antriebslosigkeit, die oft in Verbindung mit hohen Anforderungen im Alltag stehen. Die Verpflichtungen im Leben nehmen zu, Hektik bestimmt den Alltag. Sogar „Essenspausen“ sind knapp bemessen, der erholsame Schlaf oft zu kurz. 

Hier entstehen Belastungen für Geist und Körper, die manchmal therapeutisch schwer anzugehen sind. Menschen fühlen sich schlapp und müde, ohne dass der Arzt körperliche oder laborchemische Auffälligkeiten finden kann. Freizeit, Ruhepausen und eine bewusste Ernährung können vom Arzt nicht verschrieben werden. Aus diesem Grund wurde die Vitalkur entwickelt. Sie ist eine der vielseitigsten Kuren und kann als regelmäßige Jahreskur angewendet werden. Sie zeigt über Leber und Nieren entgiftende, immunaktivierende und vitalisierende Wirkungen. Bei chronischen Erkrankungen dient sie durch Umstimmung des Organismus als Basis weiterer Behandlungsschritte.

Die Immunkur


Das Immunsystem besteht aus speziellen Zellen und Organen (Leber, Milz, Mandeln, Lymphknoten u.a.) die im Körper verstreut vorliegen. Es dient zum Schutz und zur Abwehr von mikrobiellen Eindringlingen- also Viren, Bakterien und anderen Mikroben und soll Infektionskrankheiten im Organismus verhindern. Ein richtig arbeitendes Immunsystem erkennt Tumorzellen und vernichtet sie. Ein Vorgang der tagtäglich meist unbemerkt abläuft. 

Die Immunkur wirkt immun-unterstützend. Sie wirkt wie eine „biologische Impfung“ gegen verschiedene Infekte. Sie wird bei Infektionen, Immunschwäche und Infektanfälligkeit angewendet. Vor allem im Frühjahr und Herbst ist diese Kur zu empfehlen.

Die Vitamin C-Kur


Vitamin C wird im Organismus bei sehr vielen Vorgängen benötigt. Vitamin C ist ein wahrer Alleskönner. Tiere können dieses wichtige Vitamin selbst bilden, der Mensch allerdings nimmt es nur über eine ausgewogene und Vitamin C-reiche Ernährung zu sich. Leider ist die einseitige und oft Obst- und Gemüse-arme Ernährung in unserer Zeit der wichtigste Grund für einen Mangel an Vitamin C. Wenn man sich die Stoffwechselvorgänge vor Augen führt, bei denen Vitamin C eine Rolle spielt, so wird klar, dass ein Mangel weitreichende Folgen hat.

Vitamin C

     -ist ein Aktivator des Immunsystems

     -ist ein wichtiger Radikalfänger

     -steigert die Stabilität und Vitalität des Körpers

     -hat eine starke antientzündliche Wirkung

     -wird zur Infektionsüberwindung benötigt

     -spielt eine große Rolle für die Wundheilung

     -bessert die Genesung nach Operationen

     -wirkt gegen Arteriosklerose

     -verringert die Folgen des Rauchens

     -wird in der Tumortherapie angewendet


Wichtige Indikationen für die Vitamin C-Therapie sind:

-akute und rezidivierende Infekte

-Herpes Infekte, Gürtelrose

-Erschöpfung und Müdigkeit

-Rheumatische Erkrankungen

-Arteriosklerose bei Diabetes mellitus, Hypertonie

-Krebserkrankungen

Die Darmsanierung


Durch den Darm nehmen wir Kontakt mit unserer Außenwelt auf. Die Darmoberfläche ist um ein vielfaches größer, als unsere Hautoberfläche. Dennoch muss der Darm bis zu einem gewissen Grad durchlässig sein, anders als die Haut, da unsere Nährstoffe über ihn aufnehmen. Dies schafft die Darmschleimheut nur, weil ein großes Aufgebot an Immunzellen und Immunwächter (Mandeln u.a.) über ihn wachen. Der Darm und das Immunsystem ist eng miteinander verbunden. In unserer kindlichen Entwicklung verwenden unsere Immunzellen sogar die ansässigen Darmkeime als eine Art Schule. Sie üben hier die "Abwehr" gegen Eindringlinge.

Die "Darmsanierung" oder auch "Symbioselenkung" dient zum Wiederaufbau einer normalen Darmflora. Chronische Verdauungsstörungen, Blähungen, Allergien, Akne, Ekzeme, häufige Infekte und hartnäckige Haut-/Genitalpilze können durch ein Ungleichgewicht in der Darmflora entstehen. Dies wird  in einer Stuhlanalyse erkannt und durch die Darmsanierung behandelt. 

Unsere Ärzte

  • Dr. med.

Suat Vatansever


  • Fr. Dr. med.

Sabine Lowies-Skapczyk

Unser Leitgedanke

Der Patient bleibt Mensch

Wir bieten Ihnen

  • Hausärztliche Medizin


  • Innere Medizin


  • Naturheilverfahren


  • Komplementärmedizin


  • Misteltherapie


  • Ohrakupunktur


  • Schröpftherapie


  • Eigenblutbehandlung


  • Vitalkuren


  • Immunkuren


  • Vitamin C-Kuren


  • Darmsanierung


  • Ernährungsberatung

Lageplan

Copyright

© 2013 Dr. med. S. Vatansever